DBwV Logo
Lüttich-Kaserne Schriftzug StOKa Köln Koeln
Wichtige Links und Adressen StOKa-Themen    Soziale Sicherung


Seminare der StOKa Köln:

Bildergalerie

 

Bezüge/Versorgung/Beihilfe
bav_badv_bfd

Handreichung BVA

Versorgungsrücklage und
Versorgungsfonds Bund

 

Info:
Ausweis für Reservisten
und Ehemalige (KERH Köln)

 

HILFE FINDEN:

Sozialdienst Bundeswehr
banner_sdbw.jpg

Kinderbetreuungsportal
banner_kinder.jpg

Kölner Bündnis für Familien

Partner im Netzerk der Hilfe

Das Netzwerk der Hilfe

Kostenlose PKV-Beratung
banner_compass.jpg

Wege zur Pflege
banner_bmfsfj.jpg

 

Kölner Kameradschaften
Slogan Wulf


 

DBwV-Kameradschaften
### ggf. auch online ###

 

VORSORGE/VERSICHERUNG:

Informationen zu Kriegs-
klauseln in Versicherungen

Vollmacht/Verfügung BMJV

Vorteile als DBwV-Mitglied
banner_foeg.jpg

Rahmenvertrag Bundeswehr
banner_rv_bw.jpg

Restkosten-Anwartschaft
banner_conti.jpg

Vorsorgeordner
von der Continentale

DBV Bundeswehrservice
banner_dbv.jpg

 

NOTFALL-UNTERSTÜTZUNG:

Mildtätige Stiftung
banner_hvms.jpg

Soldatenselbsthilfe g. Sucht
banner_ssshs.jpg

Soldaten und Veteranen
banner_svs.jpg

Bundeswehr Sozialwerk
banner_bwsw.jpg

Soldatenhilfswerk
banner_shw.jpg

 


Seitenanfang

panorama_jbs.jpg



Die "Soziale Sicherung der Soldatinnen und Soldaten"

Auf der linken Seite finden Sie wichtige Links zur sozialen Sicherung der Soldatinnen und Soldaten sowie wichtige Adressen.

Wer gesund ist und im Berufsleben steht denkt selten über seine soziale Absicherung nach. Doch was geschieht bei Krankheit, wer zahlt die medizinische Behandlung und sorgt für die Fortzahlung des Einkommens? Was geschieht, wenn jemand arbeitslos wird oder einen Unfall erleidet, sei es bei der Arbeit, auf dem Arbeitsweg oder im privaten Umfeld? Ist eine genügende Absicherung bei einer Berufskrankheit, einer Dienst- oder Berufsunfähigkeit gegeben? Ist man selbst und die eigene Familie bei Mutterschaft, Kindererziehung, Kinderbetreuung und im Alter oder gar bei Tod hinreichend abgesichert? All diese Fragen betreffen die "Soziale Sicherung".

In der Bundesrepublik Deutschland ist die "Soziale Sicherung" durch das Versicherungs-, das Versorgungs- und das Fürsorgeprinzip gekennzeichnet. Versicherungen greifen vor Versorgungen und diese vor der Fürsorge, wobei letztere in Notfällen häufig in Vorleistung tritt. Versorgung und Fürsorge basieren im Wesentlichen auf dem Grundsatz von Treu und Glauben.

Versicherungen sind zum Teil gesetzlich verpflichtend, wie die Kranken-, Unfall-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung (auch gesetzliche Sozialversicherung genannt), und sind vom Arbeitgeber oder den Betroffenen selbst abzuschließen. Bei Nichtabschluss drohen Strafen und Beitragsnachzahlungen! Darüber hinaus gibt es weitere Möglichkeiten sich freiwillig zu versichern, z.B. Haftpflicht-, Dienstunfähigkeits-, Unfall-, Pflegezusatz- oder Lebensversicherungen. In der Regel wird für alle diese Versicherungen ein eigener Beitrag gezahlt.

Bei der Versorgung gibt es keine Beitragsleistung, sondern sie wird aus Steuermitteln finanziert. In der Regel wird jemand entschädigt, der Opfer oder besondere Leistungen für die Gemeinschaft, wie Wehr- oder Kriegsdienst, erbracht hat. Zu den Empfängern dieser Leistungen gehören Kriegsopfer, Opfer von Gewalttaten oder politische Häftlinge. Auch Beamte, Soldaten, Kinder- und Erziehungsgeldempfänger gehören dazu. Geregelt sind diese Ansprüche insbesondere im Bundes- und im Beamtenversorgungsgesetz sowie weiteren Gesetzen, wie z.B. das Soldatenversorgungsgesetz, das Zivildienstgesetz oder das Infektionsschutzgesetz.

Die Beihilfe beruht auf den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums und ist eine finanzielle Unterstützung in Krankheits-, Geburts-, Pflege- und Todesfällen für deutsche Beamte, Soldaten und Berufsrichter, deren Kinder sowie deren Ehepartner, soweit diese nicht selbst sozialversicherungspflichtig sind. Sie wird im Bund und in den Ländern unterschiedlich geregelt und zwar in Rechtsverordnungen und Erlassen. Die Beihilfe ist jedoch Teil der Alimentation und somit zwingend gesetzlich zu regeln. Da die Beihilfe nicht die kompletten Krankheitskosten abdeckt, sind die Fragen nach einer verpflichtenden Restkostenversicherung und ggf. einem Ergänzungstarif zu klären, evtl. auch schon heute für die Zeit nach dem Berufsleben.

Werden weder ein Versicherungsbeitrag oder eine versorgungsrechtliche Vorleistung erbracht, greift ggf. die Fürsorge oder Sozialhilfe.

Diese Seite soll insbesondere Soldatinnen und Soldaten eine erste Hilfe geben, fachlich versierte Stellen und Versicherungen zu finden, um sich über die eigene soziale Absicherung zu informieren und ggf. Lücken zu schließen.


 

panorama_abs.jpg


Seminare und Info-Veranstaltungen im Standortbereich Köln

Die Standortkameradschaften (StOKa) Köln und Köln-Porz-Wahn bieten regelmäßig Tagesseminare für ausscheidende Berufssoldatinnen und Berufssoldaten im Raum Köln-Bonn an, und zwar im Frühjahr in Wahn und im Herbst in Raderthal oder Longerich. Darüber hinaus werden Veranstaltungen insbesondere für junge Berufssoldatinnen und Berufssoldaten sowie für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit angeboten, die aufgrund des bestehenden Informationsbedarfs dringend erforderlich sind.

Berichte zu einzelnen Informationsveranstaltungen und Seminaren:

Pic_SaBS15Seminar für ausscheidende BS am 25.11.2015

Seminar für ausscheidende BS am 27.11.2014Pic_SaBS14

Info-Veranstaltung für junge BS am 20.11.2014Pic_IjBS14

Seminar für ausscheidende BS am 29.11.2012.Pic_SaBS12

 



panorama_sozberabs.jpg



Galerie zu Info-Veranstaltungen und Seminaren

Seminar ausscheidende Berufssoldaten 2015

Info 2015 Seminar

Vorbereitungen

Vors. StOKa Köln

Referenten

Vors. KERH Köln

GGen BAPersBw

Grußwort BAPersBw

Referenten

Den Ablauf im Blick

BezVors. II 1

Wichtige Ratschläge

Bundesvorstand DBwV

Stv. Vors. SKB

Sozialberaterin

Beihilfe bis Vollmachten

Bericht Jungpensionär

Stv. Vors. SKB

Sozialberaterin

Beihilfe bis Vollmachten

Bericht Jungpensionär


Seminar ausscheidende Berufssoldaten 2014

Info 2014 Seminar

Infomappen

Vorbereitungen

Teilnehmerliste

Sozialdienst Bw

Sozialberatung

Pflegeversicherung

Zuhörer

StOKa-Mitglieder

Referenten

Grußwort BG Knappe

Kurzvortrag BG Knappe

Teilnehmer

Info-Broschüren

Teilnehmer

Teilnehmer

SH a.D. Mandel


Informationsveranstaltung für junge Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit 2014

Info 2014 junge BS

Strandfahne DBwV 2014

Mappen für junge BS/SaZ

Begrüßung

O i.G. Müller

Bezirksvorsitzender II 1

Info Continentale

Vortrag FÖG

Referenten

Referenten


Seminar ausscheidende Berufssoldaten 2012

Info 2012

Begrüßung

Teilnehmer

Vortrag Sozialdienst

Großes Interesse



Alle Veranstaltungen sollen bei den Teilnehnerinnen und Teilnehmern die Frage wecken: "Weiß ich über die Zeit nach dem aktiven Dienst ausreichend Bescheid und verfügt auch meine Familie im Notfall über alle erforderlichen Informationen?".

panorama_abs_2.jpg



Seitenanfang